© 2016 metablo GmbH
web-design by Atelier-12

Über uns

Die Firma metablo, Metallwarenfabrik Blome GmbH wurde im Jahr 1896 von Josef Blome-Fricke in Stockum unter dem Namen Josef Blome Metallwarenfabrik als Fabrik für Haus- und Küchengeräte gegründet. 1900 kaufte Josef Blome von Anton Winterhoff in Sundern dessen Betrieb, den früheren Lenzschen Eisenhammer am Bahnübergang in Untersundern, und verlegte die Produktion dorthin. Zusammen mit seinem Bruder Heinrich Blome errichtete Josef Blome dort ein Elektrizitätswerk, für das er 1902 die Konzession erhielt. An die Haushalte und kleinen Betriebe lieferte er von 1903 an Licht- und Kraftstrom. 1914 überließ Josef Blome dem Kreiselektrizitätswerk gegen eine Abfindung die Stromlieferung für Sundern und verlegte sich ganz auf die Metallfabrikation. In den 1930er Jahren wurde die Produktion auf die Herstellung von Metallwaren für die Innendekoration umgestellt und die ersten Kontakte ins europäische Ausland geknüpft. Gegen Ende des zweiten Weltkrieges wurde die Produktion wegen Materialmangels komplett eingestellt. Erst 1950, nachdem die Söhne Franz Josef und Karl-Heinz aus der Kriegsgefangenschaft heimgekehrt waren, wurde die Produktion wieder aufgenommen. Zu dieser Zeit wurden Gardinenstangen, Teewagen, Tische und Leitern aus Metall hergestellt. Nach dem Tod seines Bruders Karl-Heinz 1956 führte Franz Josef Blome die Firma allein weiter. In dieser Zeit wurden auch die Kontakte ins europäische Ausland erweitert und durch Handelsvertreter in Frankreich, England und den Benelux-Ländern intensiviert. Als in den 1960er Jahren immer mehr Firmen die Produktion von Gardinenstangen einstellten, wurde die Produktion komplett auf die Herstellung von Gardinenstangen und Gardinenschleuderstäben umgestellt. Im Jahr 1979 wurde die Firmierung in „metablo, Metallwarenfabrik Blome GmbH“ geändert. Trotz An- und Umbauten an der Produktionsstätte Hauptstr. 214-216 wurden die Produktionsräume mit der Zeit zu klein. Auch die Gebäude an sich ließen eine reibungslose und effiziente Produktion nicht mehr zu. Aus diesem Grunde wurde ein neuer Standort für die Produktion gesucht, den man in Westenfeld in der Hanns-Martin-Schleyer Str. 20 fand. 1986 begannen die Bauarbeiten und im Januar 1987 wurden die Produktion und die Verwaltung komplett nach Westenfeld verlegt. Durch die nun verbesserten Produktionsmöglichkeiten und die Erschließung neuer Märkte wuchs das Unternehmen stetig. Überschattet wurde die positive Stimmung dieser Jahre durch den Tod von Franz Josef Blome im Dezember 1990. Ab Januar 1991 wird das Unternehmen nun von den Brüdern Michael Blome und Stefan Blome als geschäftsführende Gesellschafter geleitet. Durch sehr positive Wachstumszahlen im Ausland wurde bereits wenige Jahre nach dem Umzug nach Westenfeld eine Erweiterung der Betriebsstätte nötig. Im Jahr 1996 wurde daher eine neue, doppelstöckige Halle angebaut. Die weiteren, wachstumsstarken Jahre und die Nachfragen der Kunden veranlassten die Geschäftsleitung zu einer Erweiterung des Sortiments durch Handelsware aus Fernost. Innerhalb weniger Jahre wurde das Volumen dieses Sortiments so groß, dass nach einer neuen Lösung für die Lagerhaltung gesucht werden musste. Leider bestand in Westenfeld keine Möglichkeit zu einem weiteren Ausbau. Die Lösung ergab sich 2003 durch einen Teilerwerb der ehemaligen Produktionsstätten der Fa. Minner in Endorf. In der Hans-Martin-Schleyer Str. 20 befindet sich zur Zeit die Verwaltung, Produktion und Versand, in der Silbachstr. 30 in Endorf das Importlager. An diesen zwei Standorten beschäftigt die Fa. metablo z.Zt. 53 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 wurde die Firmierung in „metablo, Metallwarenfabrik  GmbH“ geändert und das Unternehmen in eine neue Gesellschafterstruktur geführt.

Unternehmenseckdaten

2 Standorte in Sundern im Sauerland metablo beschäftigt zurzeit 53 Mitarbeiter Mehr als 50% aller Produkte kommen aus Deutschland Lager Logistik kommen zu 100% aus Deutschland und sicheren eine europaweite Belieferung Kooperationspartner in Rumänien, Polen und Ungarn Vertriebsniederlassungen in Frankreich, Spanien, Portugal und Italien Deutschland wird durch eine Key-Account Organisation betreut europaweite Service und Dienstleistungsorganisation Geschäftsführung Daniel Hirschberg und Hans-Jürgen Zecher.  
© 2016 metablo GmbH

Über uns

Die Firma metablo, Metallwarenfabrik Blome GmbH wurde im Jahr 1896 von Josef Blome-Fricke in Stockum unter dem Namen Josef Blome Metallwarenfabrik als Fabrik für Haus- und Küchengeräte gegründet. 1900 kaufte Josef Blome von Anton Winterhoff in Sundern dessen Betrieb, den früheren Lenzschen Eisenhammer am Bahnübergang in Untersundern, und verlegte die Produktion dorthin. Zusammen mit seinem Bruder Heinrich Blome errichtete Josef Blome dort ein Elektrizitätswerk, für das er 1902 die Konzession erhielt. An die Haushalte und kleinen Betriebe lieferte er von 1903 an Licht- und Kraftstrom. 1914 überließ Josef Blome dem Kreiselektrizitätswerk gegen eine Abfindung die Stromlieferung für Sundern und verlegte sich ganz auf die Metallfabrikation. In den 1930er Jahren wurde die Produktion auf die Herstellung von Metallwaren für die Innendekoration umgestellt und die ersten Kontakte ins europäische Ausland geknüpft. Gegen Ende des zweiten Weltkrieges wurde die Produktion wegen Materialmangels komplett eingestellt. Erst 1950, nachdem die Söhne Franz Josef und Karl-Heinz aus der Kriegsgefangenschaft heimgekehrt waren, wurde die Produktion wieder aufgenommen. Zu dieser Zeit wurden Gardinenstangen, Teewagen, Tische und Leitern aus Metall hergestellt. Nach dem Tod seines Bruders Karl-Heinz 1956 führte Franz Josef Blome die Firma allein weiter. In dieser Zeit wurden auch die Kontakte ins europäische Ausland erweitert und durch Handelsvertreter in Frankreich, England und den Benelux-Ländern intensiviert. Als in den 1960er Jahren immer mehr Firmen die Produktion von Gardinenstangen einstellten, wurde die Produktion komplett auf die Herstellung von Gardinenstangen und Gardinenschleuderstäben umgestellt. Im Jahr 1979 wurde die Firmierung in „metablo, Metallwarenfabrik Blome GmbH“ geändert. Trotz An- und Umbauten an der Produktionsstätte Hauptstr. 214-216 wurden die Produktionsräume mit der Zeit zu klein. Auch die Gebäude an sich ließen eine reibungslose und effiziente Produktion nicht mehr zu. Aus diesem Grunde wurde ein neuer Standort für die Produktion gesucht, den man in Westenfeld in der Hanns-Martin-Schleyer Str. 20 fand. 1986 begannen die Bauarbeiten und im Januar 1987 wurden die Produktion und die Verwaltung komplett nach Westenfeld verlegt. Durch die nun verbesserten Produktionsmöglichkeiten und die Erschließung neuer Märkte wuchs das Unternehmen stetig. Überschattet wurde die positive Stimmung dieser Jahre durch den Tod von Franz Josef Blome im Dezember 1990. Ab Januar 1991 wird das Unternehmen nun von den Brüdern Michael Blome und Stefan Blome als geschäftsführende Gesellschafter geleitet. Durch sehr positive Wachstumszahlen im Ausland wurde bereits wenige Jahre nach dem Umzug nach Westenfeld eine Erweiterung der Betriebsstätte nötig. Im Jahr 1996 wurde daher eine neue, doppelstöckige Halle angebaut. Die weiteren, wachstumsstarken Jahre und die Nachfragen der Kunden veranlassten die Geschäftsleitung zu einer Erweiterung des Sortiments durch Handelsware aus Fernost. Innerhalb weniger Jahre wurde das Volumen dieses Sortiments so groß, dass nach einer neuen Lösung für die Lagerhaltung gesucht werden musste. Leider bestand in Westenfeld keine Möglichkeit zu einem weiteren Ausbau. Die Lösung ergab sich 2003 durch einen Teilerwerb der ehemaligen Produktionsstätten der Fa. Minner in Endorf. In der Hans-Martin-Schleyer Str. 20 befindet sich zur Zeit die Verwaltung, Produktion und Versand, in der Silbachstr. 30 in Endorf das Importlager. An diesen zwei Standorten beschäftigt die Fa. metablo z.Zt. 53 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 wurde die Firmierung in „metablo, Metallwarenfabrik  GmbH“ geändert und das Unternehmen in eine neue Gesellschafterstruktur geführt.

Unternehmenseckdaten

2 Standorte in Sundern im Sauerland metablo beschäftigt zurzeit 53 Mitarbeiter Mehr als 50% aller Produkte kommen aus Deutschland Lager Logistik kommen zu 100% aus Deutschland und sicheren eine europaweite Belieferung Kooperationspartner in Rumänien, Polen und Ungarn Vertriebsniederlassungen in Frankreich, Spanien, Portugal und Italien Deutschland wird durch eine Key-Account Organisation betreut europaweite Service und Dienstleistungsorganisation Geschäftsführung Daniel Hirschberg und Hans-Jürgen Zecher.